Zum Hauptinhalt springen
Unsere Kulturlandschaften

Sandachse Franken

Entlang der Talräume der Flüsse Pegnitz, Rednitz und Regnitz zwischen Bamberg im Norden bis Weißenburg im Süden verläuft die Sandachse Franken. Ein Gebiet, das Lebensraum für bis zu 300 seltene Tier- und Pflanzenarten bietet, aber auch ideale Bedingungen für den Spargelanbau schafft. Nicht alle Pflanzen vertragen das von Hitze, Trockenheit und Nährstoffarmut geprägte Mikroklima der eiszeitlichen Sanddünen.

Typisch für die Sandlebensräume sind Blumenwiesen, Heideflächen, Graslandschaften und Kiefernwälder, wie der Nürnberger Reichswald, der von den Einheimischen liebevoll „Steggalaswald“ genannt wird. Der Reichswald bietet den Zeidlern die ideale Umgebung für ihr Gewerbe. Die Zeidlerei, also die Waldbienenhaltung war schon im Mittelalter in der ganzen Region ein weit verbreiteter Erwerbszweig.
Die Sandachse Franken ist Teil des größten Terrassen- und Flugsandgebiet Bayerns. Die früher ausgedehnten Sandmagerrasen-Flächen sind heutzutage jedoch nur noch in Teilen erhalten, oftmals bewaldet, landwirtschaftlich genutzt oder überbaut. Um die noch vorhandenen Sandlebensräume als Rückzugsgebiete für bedrohte Arten als Biotopverbund zu erhalten wurde das Projekt „SandAchse Franken“ ins Leben gerufen.

Ausflugs-Tipp:
Kulinarik-Tour "Im Schatten der Houbirg" im Landkreis Nürnberger Land

Lade Daten