Zum Hauptinhalt springen

Regionalprodukte aus der Metropolregion

Bedeutend für Biodiversität, Artenschutz und Lebensqualität

Die Original Regional Produkte sind für die Metropolregion Nürnberg in vielerlei Hinsicht sehr bedeutsam. Sie zeichnen sich durch ihre erstklassige Qualität sowie ihren Beitrag zu Brauchtum und Naturschutz aus. Außerdem tragen sie zum Erhalt der Kulturlandschaft und der Biodiveristät bei und prägen somit die hohe Lebensqualität der Metropolregion.

Alle Lebensmittel und Handwerksprodukte müssen die Original Regional Leitlinien erfüllen und werden in einem Umkreis von rund 100 km rund um Nürnberg hergestellt. Die regionale Produktion ermöglicht kurze Transportwege und ist nachhaltiger.

Bekannt ist die Metropolregion Nürnberg auch für die hohe Diversifizierung der Regionalprodukte und für regionaltypische Gerichte. Seien es die zahlreichen Brot- und Wurstsorten, die Biervielfalt oder aber das breite Spektrum an Kirchweihgebäck von Urrädla, über Auszogne oder Rosenkränzle bis hin zu Feuerspoozn und Küchla.

Tradition und Lebensmittelhandwerk

Hand in Hand Tradition und Lebensmittelhandwerk

In der Metropolregion Nürnberg gehen typische Regionalprodukte Hand in Hand mit dem Lebensmittelhandwerk und mit dem damit verbundenen Brauchtum. So prägen zum Beispiel die historischen Anbauflächen der Bamberger Gärtner das Stadtbild Bambergs. Ihre lokalen Spezialitäten, wie Bamberger Süßholz, Bamberger Zwiebel oder Bamberger Hörnla, sind über die Region hinaus bekannt und tragen mitunter sogar die Herkunftsbezeichnung g. g. A. (geografisch geschützte Angabe).

Rekordhalter ist die Metropolregion auch was traditionelle Berufe des Lebensmittelhandwerks angeht, denn hier findet sich die höchste Dichte an Bäckereien, Konditoreien, Metzgereien und Brauereien weltweit.Trotz der Verwurzelung in der lokalen Tradition sind immer mehr Original Produkte Produkte „vom Aussterben bedroht“. Denn immer weniger Mensch erlernen die traditionellen Berufe des Lebensmittelhandwerks oder können arbeits- und kostenintensiven Herstellungsverfahren im Nebenerwerb weiterhin betreiben. Klimawandel und Schädlingsbefall machen sensible Anbauformen, wie den Süßkirschenanbau, auf lange Sicht unrentabel. Ähnlich wie Slow Food e.V., die eine Roten Liste gefährdeter einheimischen Nutzpflanzen und -Tierrassen in Deutschland führen, setzt sich Original Regional dafür ein regionaltypische aber selten gewordene Sorten und Tierrassen zu erhalten und VerbraucherInnen dahingehen zu sensibilisieren. Anerkennung für Regionalprodukte und traditionelle Herstellungsverfahren gibt es auch von der UNESCO, die einige Feste und Traditionen im Jahreskalender aber auch althergebrachte Produktionsweisen bereits zum Immateriellen Weltkulturerbe ernannt hat. Darunter die Oberpfälzer Zoiglkultur und die traditionelle Dörrobstherstellung im Steigerwald.

Original Regional ANBIETERSUCHE

Regional einkaufen und genießen in der Metropolregion Nürnberg

Zur Anbietersuche

Original Regional ANBIETERSUCHE

Regional einkaufen und genießen in der Metropolregion Nürnberg

Zur Anbietersuche

Vielfältige Kulturlandschaft

Schutz durch Nutzung

Die Metropolregion Nürnberg zeichnet sich unter anderem durch ihren Reichtum an vielfältigen Kulturlandschaften aus. Besonders prägend sind unter anderem ausgedehnte Streuobstwiesen in der Fränkischen Schweiz und in Altmühlfranken, Teichlandschaften im Aischgrund und in der Oberpfalz, Hutanger im Nürnberger Land, überregional bekannte Weinbaugebiete in den Landkreisen Haßberge und Kitzingen, weitläufige Magerrasenflächen im Oberpfälzer Jura und natürlich das Spalter Hügelland mit einem traditionsreichen Hopfenanbaugebiet. Klimatische Bedingungen, Relief und Bodenbeschaffenheit sind nicht nur für regionaltypische Tier- und Pflanzenarten günstig, sondern ermöglichen auch den Anbau von sogenannten Sonderkulturen. Dazu zählt der Anbau von Ölkürbissen in Kammerstein im Landkreis Roth oder der Anbau von Safran in Feuchtwangen im Landkreis Ansbach.

Original Regional setzt sich insbesondere für die Vermarktung von Regionalprodukten ein, um traditionelle Anbauformen zu fördern und somit die Pflege der regionaltypischen Kulturlandschaften aufrecht zu erhalten.

Lade Daten