Zum Hauptinhalt springen
Unsere Kulturlandschaften

Hopfenanbaugebiete

In der Metropolregion Nürnberg sind zwei Hopfenanbaugebiete beheimatet. Eines im Spalter Hügelland im Landkreis Roth und eines im Siegelbezirk Hersbruck zu dem neben dem Nürnberger Land Teile der Nachbarlandkreise Forchheim und Erlangen-Höchstadt gehören.

Spalter Hopfen genießt seit dem Mittelalter einen hervorragenden Ruf. Mitte des 15. Jahrhunderts begann ein florierender Hopfenhandel. 1538 erhielt die Stadt Spalt das erste Hopfensiegel der Welt. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts standen Spalt mit anderen Hopfenanbaugebiete in Franken an der Spitze der deutschen Hopfenproduktion. Heute ist Spalt mit einer Struktur kleiner Farmen und einer bewirtschafteten Fläche von ca. 350 ha die zweitkleinste Hopfenregion in Deutschland, konnte aber seinen Weltstatus beibehalten. Die Region verfügt über geringe Niederschlagsmengen, viele Sonnenstunden und tiefe, reichhaltige Böden, die für Sorten mit hohem Aroma geeignet sind.

Nur noch zwölf Hopfenbauern aus dem einstigen Hersbrucker Gebirge bewirtschaften gut 160 Hektar Anbaufläche, wo 21 Hopfensorten kultiviert werden. Seit 2004 ist es kein eigenständiges Anbaugebiet mehr, sondern der 15. Siegelbezirk der Hallertau. Unter anderem der Craft-Beer-Trend hat dafür gesorgt, dass die Anbaufläche in den letzten Jahren wieder angewachsen ist – auch wenn sie meilenweit von den 3.500 Hektar entfernt ist, die noch Ende des 19. Jahrhunderts bebaut wurden. Der größte Betrieb heute bewirtschaftet rund 36 Hektar, der kleinste 1,3 Hektar.

Ausflugs-Tipp:
Kulinarik-Tour „Spalter Hügellandschaft“ im Landkreis Roth

Lade Daten Loading...