Zum Hauptinhalt springen

Heimische Wildkräuter aus der Metropolregion

Regional kochen

Unsere heimischen Wildkräuter sind, dank ihrer Vitalstoffe, die unser Körper optimal verwerten kann, eine wichtige Nahrungsergänzung. Als Smoothie mit frischen, saisonalen Zutaten zubereitet, versorgen sie uns mit pflanzlichem Eiweiß, sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Mineralstoffkombinationen, Enzymen, Phytonährstoffen und zellschützenden Antioxidantien. Einige Wildkräuter haben sogar einen besonders positiven Einfluss auf die Schönheit. Zum Beispiel enthalten Brennnessel und Acker-Schachtelhalm die für Haut, Haare und Nägel essentielle Kieselerde.  Als Unterstützung beim Abnehmen kann ein Wildkräuter-Smoothie das Frühstück oder Abendessen ersetzten. Das Hungergefühl wird durch das Chlorophyll gedämpft und überflüssige Stoffwechselprodukte werden mit Hilfe von Goldrute, Gänseblümchen, Vogelmiere und jungen Birkenblättern – welche zusätzlich eine verjüngende Wirkung haben - schneller abtransportiert. Zudem sorgen regelmäßige Wildkräuterspaziergänge in der Natur für ausreichend Bewegung an der frischen Luft – schon 20 Minuten pro Tag genügen.

Auch in der Hausapotheke finden Wildkräuter Anwendung. Befindlichkeitsstörungen, wie Immunprobleme und vorzeitige Zellalterung, können mit Heilkräutern, zum Beispiel in Form von Wildkräuter-Smoothies gelindert werden. So helfen zum Beispiel Kresse bei Erkältungen, Spitzwegerich bei Husten und Gundermann als Entzündungslinderer. Bei der Zubereitung sollte auf die Verwendung saisonaler Produkte geachtet werden. Viele besonders nähstoffreiche Obstsorten sind auf unseren heimischen Streuobstwiesen zu finden und bilden die optimale Ergänzung für die grünen, gesunden Smoothies. Mit ein wenig Kreativität und dank der Vielfalt unserer Natur, wird es beim Ausprobieren sicher nicht langweilig. Weitere Informationen und tolle Inspiration unter www.herbalista.eu.

Öle aus der Metropolregion Nürnberg

Bei der Herstellung von kaltgepressten Ölen - auch native Öle genannt - werden Früchte, Kerne oder Samen ohne äußerliche Wärmezufuhr und ohne den Einsatz chemischer Zusätze rein mechanisch ausgepresst. Bei diesem Verfahren bleiben nicht nur alle Geschmacksstoffe der Frucht sondern auch Vitamine und ungesättigte Fettsäuren erhalten.

Um den Geschmack und die  wertvollen Inhaltstoffe zu bewahren, sollten kaltgepresste Öle bei der Zubereitung von Speisen nicht hoch erhitzt werden. Fängt das Öl an zu „rauchen“ können sogar schädliche Substanzen entstehen. Native Öle sind nach dem Öffnen maximal ein halbes Jahr lang haltbar und sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Es empfiehlt sich, das Öl einige Zeit vor der Verwendung aus der Kühlung zu nehmen, damit das Aroma sich voll entfalten kann. Grundsätzlich eigenen sich kaltgepresst Öle für die Zubereitung von Salaten, Aufstrichen und kalten Speisen sowie zum Verfeinern von Speisen.

Die Metropolregion Nürnberg ist ein Urlaubsparadies

Naturpark-Region: Vielfalt an Landschaften

Mehr erfahren

Lade Daten